Themenschwerpunkt Familie, Kinder und Senioren

Meine Ziele
Meine Ziele
previous arrow
next arrow
Slider

Themenschwerpunkt Familie, Kinder und Senioren

Wenn man durch Lorsch geht, erkennt man sofort: Das Stadtgebiet ist geprägt von Menschen aller Generationen. Der demographische Wandel sorgt einerseits dafür, dass hier immer mehr Senioren aktiv am Stadtleben teilnehmen. Andererseits jedoch können wir stolz sein, dass auch viele junge Familien hier bei uns ein Zuhause gefunden haben. Mit einem Paket von Maßnahmen ist es uns gelungen, Lorsch für alle Generationen attraktiv zu gestalten. Daran gilt es auch in Zukunft festzuhalten.

Das haben wir erreicht:

Ausbau und Erweiterungen der Kindertagesstätten

In keinem anderen öffentlichen Angebot hat sich in den zurückliegenden Jahren ein derartiger Wandel vollzogen wie bei den Kindertagesstätten (KITA). Sämtliche Lorscher Kindergärten wurden zu Zeiten gebaut, als Mittagessenversorgung noch nicht Standard der Kindergärten war. Durch die zunehmende Berufstätigkeit der Eltern entstand enormer Bedarf an Betreuungsangeboten in der Mittagszeit mit der Möglichkeit, das Mittagessen in der KITA einzunehmen.

Kooperationen sowie Um- und Anbauten der Kindergärten erfolgten deshalb, um den Kindern geeigneten Raum für das Mittagessen zu bieten. Während in der städtischen Einrichtung Villa Kunterbunt durch Umbauten im bisherigen Baukörper mehr Fläche geschaffen werden konnte, wurden die Kindergärten der Evangelischen und Katholischen (St. Benedikt) Kirchengemeinde mit Anbauten erweitert, damit ausreichend Raum für das Mittagessensangebot zur Verfügung steht.

Gleichzeitig entwickelte sich der Bedarf nach einer Betreuung für Kinder unter 3 Jahren, welchem wir durch den Neubau in der Einrichtung „Viehweide“, Umbauten in der Villa Kunterbunt und  der Flohkiste der Mütze (Mütter- und Familienzentrum Lorsch e.V.) sowie Anbauten in den Kindergärten der Evangelischen Kirchengemeinde und in St. Benedikt gerecht werden. Somit ist eine flächendeckende Betreuung für Kinder unter 3 Jahren in den Lorscher KITAs gewährleistet.

Tageseltern als Ergänzung zu den Kindertagesstätten

Als weiteres qualifiziertes Angebot der Kinderbetreuung ermöglicht die Kindertagespflege eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie ist Alternative oder Ergänzung zu Kindertagesstätten und gesetzlich der Betreuung in Kindertagesstätten gleichgestellt. Tagesmütter und Tagesväter betreuen ganztags oder für einen Teil des Tages bis zu fünf Kinder bei sich zu Hause. In Lorsch und anderen Kommunen des Kreises ist das Familienzentrum Bensheim e.V. hierfür in vorbildlicher Weise verantwortlich. Durch eine gezielte Förderung der Ausbildungskosten konnte die Anzahl der Tageseltern gesteigert werden, damit Eltern in Lorsch eine echte Wahlmöglichkeit in den Betreuungsangeboten haben.

Schülerbetreuung ermöglicht Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Mit einem umfassenden Angebot von verschiedenen Betreuungszeiten in sieben Gruppen bietet die Schülerbetreuung Wingertsbergschule Lorsch e.V. 175 Betreuungsplätze an der Wingertsbergschule an, die eine logische Fortsetzung der (Nach-)Mittagsbetreuung der KITAs darstellt.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde mit dem Schuljahr 2015/16 eine weitere Betreuungsgruppe unter der Trägerschaft des Familienzentrum Bensheim e.V. eingerichtet, die auch zukünftig eine bedarfsgerechte Schülerbetreuung sichert.

Naturkindergarten als Ergänzung zu konventionellen Kindertagesstätten

Ein lange und oft geäußerter Wunsch von Eltern wird Anfang des Jahres 2017 Wirklichkeit: Eine Waldkindergartengruppe nimmt ihren Betrieb auf dem Gelände des ehemaligen Straßenbaudepots auf und bietet den Kindern die Möglichkeit, die Kindergartenzeit in enger Bindung mit der Natur zu erleben. Diese Einrichtung wird somit ein weiterer Baustein in unserem Kindergartenangebot.

Jugendrat – hier bestimmen die „Jungen“ mit!

Die Jugendlichen, ihre Ideen und Wünsche werden ernst genommen. Ihre Stimme  übernimmt der Jugendrat. Er ist damit Ansprechpartner der Jugendlichen und zugleich ihr Sprachrohr. Ihm steht somit ein verbrieftes Recht zu, sich in die politischen Prozesse einbinden zu können. Die Jugendlichen selbst kennen ihre Belange am besten. Ihre Anregungen und Ideen sind für uns wertvolle Entscheidungsgrundlage.

 

Das sind die Herausforderungen der kommenden Jahre:

Bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Betreuung in Kindergärten und in der Schule

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Anforderungen der Betreuung von Klein- bis Schulkindern einem kontinuierlichen Wandel unterliegen. Sowohl die Betreuungszeiten, die benötigten Betreuungsplätze als auch die gewünschten Inhalte gilt es im Einklang mit den Eltern und unter Berücksichtigung der prognostizierten Entwicklung der Kinderzahlen weiterzuentwickeln. Dies kann bereits mittelfristig zu einem Kindergartenneubau mit verschiedensten Angeboten führen.

Ferienbetreuung für Kindergartenkinder

Ferienspiele für Schulkinder sind seit Jahrzehnten ein Angebot der städtischen Jugendpflege. In Verbindung mit den kooperierenden Vereinen in Lorsch wird den Kindern ein interessantes Programm in den Ferienzeiten angeboten. Gleichzeitig wird dafür Sorge getragen, dass die Eltern auch während der Ferienzeiten ihrem Beruf nachgehen können.

Ob eine Ferienbetreuung auch für Kindergartenkinder erforderlich wird und wie sie umsetzbar wäre, ist eine künftige Aufgabe zur Lösung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Kinderbetreuung in Vereinsträgerschaft

Die konfessionellen und städtischen Betreuungsangebote für Kindergartenkinder werden in vorbildlicher Weise durch private Träger in Lorsch ergänzt. Das Mütter- und Familienzentrum Lorsch e.V.  bietet mit seinen fünf Gruppen für Kinder von 1 bis 3 Jahren ein Angebot, das hervorragend auf die Wünsche der Eltern aber auch die Fähigkeiten der Kinder abgestimmt ist. Die vom Kindergarten Dachwichtel e.V.  betriebene beliebte Gruppe für Kinder von 3 bis 6 Jahren rundet auf Vereinsbasis das in Lorsch vielfältige Betreuungsangebot ab. Wir sind dankbar, dass sich Ehrenamtliche – oft Eltern der Kinder – engagieren, um seit vielen Jahren die traditionellen Kindergartenträger zu ergänzen. Bei allen städtebaulichen Entwicklungsplänen ist jedoch stets darauf zu achten, dass beiden Trägern immer adäquate Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden.

Kinder- und Jugendzentrum – Platz zur Entfaltung

Bereits sehr früh wurde in Lorsch erkannt, dass Kinder und Jugendliche auch pädagogisch unterstütze Orte benötigen, die eine Entwicklung außerhalb von Familie und Schule ermöglichen. Da unser Kinder- und Jugendzentrum am heutigen Standort in die Jahre gekommen ist, wurde deshalb für einen Neubau eine Standortabwägung gestartet. Im Rahmen der Umgestaltung der Nibelungenhalle ist deshalb zu prüfen, inwiefern sich ein zeitgemäßes Nutzungskonzept auch an diesem – oft von den Kindern und Jugendlichen gewünschten – Innenstadtstandort realisieren lässt und welche weiteren Synergien dadurch erzielt werden können. Hierzu muss mit allen Beteiligten ein Nutzungskonzept erarbeitet werden.

Seniorengerechtes und barrierefreies Wohnen und Leben in Lorsch

Unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern wird durch das Johanniterheim betreutes Wohnen in Lorsch angeboten. Die Betreuungskapazitäten müssen auch hier zukünftig der Nachfrage in Lorsch entsprechen. Ziel hierbei ist es, auch in der Innenstadt seniorengerechten Wohnraum anzubieten. Hierfür bietet das Areal der ehemaligen Feuerwehr eine hervorragende Chance.

Damit Senioren und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen am Leben in der Innenstadt teilhaben können, sind weitere barrierefreie Wege dorthin zu errichten.